Historie

Historie des Turnverein 1905 Steinfurth e.V.

Die Geschichte des Turnvereins umfasst über ein ganzes Jahrhundert. Als am 13.05.1905 die Gründungsversammlung stattfand, regierte noch Kaiser Wilhelm II. Der TV bereicherte somit – nach dem Gesang- und dem Kriegerverein – als dritter Verein das kulturelle Leben der damals 1.300 Einwohner. Als 1. Vorsitzender fungierte Lehrer Schenk, als Turnplatz diente der große Raum hinter dem „Darmstädter Hof“ und am 05.01.1906 wurde als Saalmiete 1 Mark in das Kassenbuch eingetragen.

Die darauf folgenden Jahre bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges bestanden u.a. aus der Anschaffung von Stabhochsprungstangen, Teilnahme an Turnfesten (das Ziel wurde mit Pferd und Leiterwagen angesteuert) in Marburg, Grünberg, Langgöns, Gießen u.v.a.m. Im Jahre 1915 endeten die Eintragungen im Kassenbuch mit einer Endsumme von 7,75 Mark und das turnerische Leben war damit erloschen.

Die erste Versammlung nach dem Krieg fand am 23.02.1919 statt. Es wurde die Männerriege und – vorübergehend – eine Gesangsabteilung gegründet. So „ausgestattet“ fand im Juni 1922 in Steinfurth das 8. Bezirksturnen mit einem großen Fest und Festumzug statt. Doch der Verein begann sich allmählich zu wandeln. Es fanden Geländeläufe, Abturnen und Wintervergnügen statt. Anfang 1927 wurde eine Schülerabteilung und 1929 eine Fußballmannschaft gegründet, die jedoch später wieder aufgelöst wurde. Im April 1931 erfolgten die Gründungen einer Damen- und Schülerinnenriege und im Mai 1932 einer Handballabteilung. Die letzte Generalversammlung im Frieden fand am 08. April 1939 statt, die Wiedergründung erst wieder am 25.05.1952. In der Zwischenzeit wurde den Turnern im Sportverein „Asyl“ gewährt.

Seit 1952 gestaltete der TV Festwagen für das Rosenfest, später auch für div. Hessentage und das alljährliche Laternenfest in Bad Homburg. 1955 brachte den Gauturntag nach Steinfurth und es wurde das 50-jährige Bestehen gefeiert. 1957 wurde der TV Mitglied des Deutschen Jugendherbergswerkes und 1961 beteiligte sich der TV erstmalig mit einer Schülerriege und seiner Mandolinenabteilung am Dorfgemeinschaftsabend. Es würde zu weit führen, an dieser Stelle sämtliche Beteiligungen des Vereins an Turn- und Sportfesten und die dabei errungenen Erfolge aufzuzählen. Doch kann die Tendenz klar erkannt werden: Der TV wird immer mehr zu einem Verein, dem es in erster Linie daran gelegen ist, die vor Jahren begonnene Breitenarbeit fortzusetzen. Daneben wurde bewusst die Geselligkeit durch Ausflüge, Reisen, Familien- und Tanzabende usw. weiterhin gepflegt.

1970 wurde die bestehende Vereinssatzung überarbeitet, ab 1976 erfolgte eine stärkere Gewichtung hinsichtlich Leichtathletik und 1978 wurde die Sparte Volleyball gegründet. Im Folgejahr wurde der TV „Pate“ für den Sauerbrunnen. Im Jahr 1980 konnte man das 75-jährige Bestehen mit einem voluminösen 4-tägigen Fest begehen. Die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Friedberg erfolgte am 06.03.1982 unter der Reg.Nr. VR 568 und von nun an durfte der Verein sich TV 1905 Steinfurth e.V. nennen. Am 10. Juni 1982 fand das erste Volkswandern statt und 1986 erfolgte der Beitritt zur Sportunion Bad Nauheim. Die Einweihungsfeier der neuen Sporthalle am 19.01.1990 erfolgte mit Beteiligung der Sparten Kinderturnen, Frauengymnastik und Volleyball. Der Verein schaffte hierfür für mehr als 10.000 DM Neugeräte an.

1991 gelingt den Volleyballern als Meister der Kreisliga Süd der Aufstieg in die Bezirksliga und 1992 wird erstmals ein Leichtathletik-Sportfest organisiert. Im Rahmen der 90-Jahres-Feier konnte der TV 1995 seine ganze Bandbreite vorstellen: Turnen für Kinder und Jugendliche, Frauen- und Männergymnastik, Leichtathletik und Volleyball.

1996 findet die erste Winter-Nachtwanderung statt und 1997 wird mit der Mitgliederzahl die „400er-Marke geknackt“.

2001 entsteht ein weibliches und 2003 ein männliches Jugendvolleyballteam. In diesem Jahr richtet der TV im September zum zweiten Mal einen Gau-Pokal-Waldlauf aus. Als jüngstes Kind wird 2006 die Sparte Nordic Walking ins Leben gerufen.

Neben diesen vielfältigen Aktivitäten sollen die Gymnastikfrauen nicht unerwähnt bleiben, die sich an den Landes- und Deutschen Turnfesten sowie an der Weltgymnastrada u.a. in Göteborg und Lissabon beteiligten.

In seiner über 100-jährigen wechselvollen Geschichte hat der Turnverein 1905 Steinfurth e.V. viele Tief- und Höhepunkte erlebt. Doch die Freude am Sport hat ihn auch schlimme Jahre überdauern lassen. Mit seiner großen Mitgliederzahl und seinen vielen Sparten stellt er heute ein wichtiges Element im kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Leben unseres Stadtteils dar, besonders durch das breite Angebot für sportliche Betätigungen.

(Von der Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum sind noch viele Exemplare vorhanden.)

Die ersten Vorsitzenden des Turnvereins Steinfurth e.V. von 1905 bis lfd.:

1905 – 1916Lehrer Schenk
1919 – 1931Heinrich Lottig I.
 1931 – 1934Ludwig Huber I.
 1934 – 1940Jean Bopp
 1952 – 1960Wilhelm Hirsch
 1960 – 1964Hans-Georg Beimborn
 1964 – 1970Herbert Guthe
 1970 – 1980Ernst-Wilhelm Schwegler
 1981 – 1983Heinz Philippi
 1984Richard Guthe
 1985 – 1992Hugo Thönges
seit 1992Heinz Acker